Elipson

12 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Elipson Planet L
    ab 399,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten
  2. Elipson Planet Sub
    ab 450,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten
  3. Elipson System 5M
    ab 1.649,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten
  4. Elipson System 3P
    ab 2.100,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten
  5. Elipson System 5P
    ab 2.399,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten
  6. Elipson Sound Tree
    16.499,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten
  7. Elipson Planet M
    ab 249,00 € / Stück
    Inkl. 20% Steuern, exkl. Versandkosten

12 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Die Geschichte von Elipson ist untrennbar mit dem Geschäftsführer Joseph Léon verbunden. Geboren in Bordeaux, studierte er an der Arts et Métiersschool und begeisterte sich für den Klang. Im Jahre 1930 beteiligte er sich an der Montage und Entwicklung von Tonanlagen, die in den Kinos als Teil der Radio Cinéma Filiale der CSF Holding eingesetzt wurden, und gleichzeitig arbeiteten Joseph Léon und sein Bruder Jean an einem tragbaren Aufnahmegerät, dem Monobloc VV3. JosephLéon, Mitglied des Widerstands, der mit dem Kriegskreuz ausgezeichnet wurde, trat nach seiner Demobilisierung in die Firma Multimoteur ein und war zu diesem Zeitpunkt eine kleine Firma, die sich auf die Konzeption von Motoren für elektronisches Spielzeug spezialisierte. Die Hauptproduktion bestand aus Lokomotiven und Kindergleisen. Das Unternehmen stellt auch elektrische Teile her, die bei der Konzeption von Transformatoren, Dynamos und Generatoren verwendet werden. In anderen Worten, pädagogische Spielzeug auf yourown bauen, um die Grundlagen der industriellen Elektrizität zu lernen.


Von Multimoteur zu Elipson

Aufgrund des immer schwieriger werdenden Marktes entschloss sich Multimoteur, seine Aktivitäten zu diversifizieren und sich auf die Herstellung von Akustiklautsprechern zu konzentrieren. Ab 1940 initiierten Henry Bazin und Maurice Latour, bzw. Direktor und Ingenieur, akribische Forschungsarbeiten, die später mit der Geburt des legendären BS50 Chambord Lautsprechers zum Tragen kommen sollten. 1948 wurde Joseph Léon Geschäftsführer von Multimoteur. Unter seiner Führung wurde das Unternehmen viel stärker in die Herstellung von Lautsprechern eingebunden. Die Lautsprecher wurden dann Shells (Conques auf Französisch) in Bezug auf ihre elliptische Form genannt. 1951


Multimoteur wurde Elipson, dieser Name ist die Zusammenziehung der französischen Wörter Ellipse andson (Klang). Und so begann das Elipson-Abenteuer. Die Kugellautsprecher machten sich schnell einen Namen und entwickelten eine starke visuelle Identität. Die von Joseph Léon konzipierten Lautsprecher fanden mit ihrem gewagten Design Eingang in den Alltag der Franzosen über ihre TV-Auftritte, wie sie oft in Studios und auf Fernsehgeräten verwendet wurden. Der berühmte französische Sänger ClaudeFrançois erschien erstmals im Fernsehen, umgeben von Elipson-Lautsprechern, während die Eröffnungsrede von General de Gaulle im Maison de laRadio (Hrsg. französischer Radiosender) mit Elipson BS50-Lautsprechern übertragen wurde.




Mit seinem Schallreflektorsystem war Elipson in der Lage, präzise und qualitativ hochwertige Beschallungssysteme für große Räume zu liefern. Joseph Léon trieb seine Forschungen zur akustischen Energie, die durch Schallreflektoren erzeugt wurde, weiter voran und schuf neue Lautsprecher mit einem noch nie dagewesenen Design. Um die elliptische Form der Elipson-Lautsprecher zu erhalten, musste ein Material verwendet werden, das sich leicht in verschiedene Formen umwandeln ließ. Zu dieser Zeit war die Holzbearbeitung eindeutig keine Option, und Joseph Léon entschied sich für den Einsatz von Staff. Dieses Material stammt aus dem XIX. Jahrhundert und zeichnet sich durch ideale Eigenschaften für Kugellautsprecher aus. Zum ersten Mal wurde eine Mischung aus Gips und Naturfasern zur Herstellung von Lautsprechern verwendet. Trotz seiner hervorragenden akustischen Leistung würde Elipson das Material aufgrund der verschiedenen Schwierigkeiten bei der Umsetzung nicht dauerhaft einsetzen. Im Jahr 1953 wurde der BS50 Lautsprecher während der ersten Ton- und Lichtshow im Château de Chambord (Loir-et-Cher, Frankreich) der Öffentlichkeit vorgestellt. Effizient und ästhetisch ansprechend lieferte der Lautsprecher mit seiner natürlichen und erkennbaren Silhouette einen präzisen Klang. Die Kugel, die den Treiber hielt, wurde elegant durch ein Metallstativ angehoben und keine Befestigungen zeigten. An der Spitze befand sich der Schallreflektor, das Ohr, das zu einem unverwechselbaren Zeichen wurde, das dem Lautsprecher sein einzigartiges Aussehen und seine technische Besonderheit verlieh. Joseph Léons Werk wurde schnell wahrgenommen und gesucht. Er wurde dann von Marcel Dassault kontaktiert, der nach einer Lösung für das Interferenzproblem in den Cockpits von Kampfflugzeugen suchte. Während Elipsons Direktor dieses Problem behebt, hat er auch mehrere ausgeklügelte Systeme entwickelt, um den Lärm moderner Reaktoren zu reduzieren. Im Jahr 1962 erhielt er den National Order of Merit für seine Forschung und Kreationen.


2008: Das Wiederaufleben


Im Jahr 2008 übernahm Philippe Carré, ein junger Unternehmer mit Leidenschaft für die Marke, das Unternehmen mit seinem Geschäftspartner Eric James. Philippe Carré wollte den avantgardistischen Aspekt und die klangliche Perfektion, die den Erfolg der Marke ausmachten, beleben. Um dies zu erreichen, positionierte er die Marke in der Welt der Inneneinrichtung und des Designs neu. Diese unkonventionelle Position ermöglichte es Elipson, eine wichtige Rolle im heutigen HiFi-Markt zu spielen. Philippe Carré holte einen neuen Creative Director, Jean-Yves Le Porcher, und den Designer Jullien Thaler an Bord, der in der Audiowelt für seine Leidenschaft für Elipson-Lautsprecher sowie für seine Website, die der Marke gewidmet ist, bekannt ist. Eine der ersten Kreationen für dieses neue Team war der 4260 Speaker, um ein neues Kapitel in der Geschichte von Elipson aufzuschlagen, das sich an der Spitze des HiFi-Spektrums befindet.


Elipson schuf daraufhin die Lautsprecher Planet L und Planet M, sphärische Modelle, die den Wunsch der Marke demonstrieren, das eigene Territorium zu investieren, dank eines Objekts, das ebenso ästhetisch ansprechend wie leistungsstark ist. Der altehrwürdige Breitbandlautsprecher wurde durch einen Koaxiallautsprecher ersetzt, der den Klang präzise lenkt und eine tiefe und breite Klangbühne erzeugt. Elipson hat eindeutig das Beste aus beiden Welten gekapselt. Auf der Internationalen Möbelmesse 2011 in Mailand präsentierte Elipson mit dem Sound Tree ein Audiosystem, das aus einer Subwoofer-"Trunk"-Struktur mit zwölf Planet M-Kugellautsprechern besteht, die wie Äpfel daran hängen und an unterschiedlichen Kabellängen befestigt sind. Der Sound Tree ist das Ergebnis der Partnerschaft zwischen den Designern Maurizio Galante, Tal Lancman und Jean-Yves Le Porcher. Ebenfalls vorgestellt wurde der Elipson Planet Carrara, eine Sonderedition des Planet L im Trompe l'oeil-Design. Diese Kreationen unterstreichen Elipsons Wunsch, über die reine HiFi-Box hinaus zu denken und auf der Suche nach neuen Horizonten zu gehen.


WA button